6 Herausforderungen bei der Planung einer gleichgeschlechtlichen Hochzeit (und wie man sie überwindet)

6 Herausforderungen bei der Planung einer gleichgeschlechtlichen Hochzeit (und wie man sie überwindet)

Im Allgemeinen unterscheidet sich eine gleichgeschlechtliche Hochzeit nicht von einer heterosexuellen Hochzeit, abgesehen von einigen wenigen Kernpunkten. Da eine gleichgeschlechtliche Hochzeit von der Tradition abweicht, neigen LGBTQ-Paare dazu, bei der Planung und manchmal sogar am großen Tag auf verschiedene Herausforderungen zu stoßen. Wenn Sie eine gleichgeschlechtliche Hochzeit planen, kann es hilfreich sein, sich der gemeinsamen Probleme bewusst zu sein, mit denen andere Paare konfrontiert sind. Wenn Sie wissen, was Sie erwartet, können Sie sich besser vorbereiten und mit eventuellen Komplexitäten umgehen, auf die Sie stoßen könnten.

1. Rechtliche Fragen

Wenn Sie außerhalb der Vereinigten Staaten heiraten, können Sie sich möglicherweise darauf beschränken, welche Art von Heiratszeremonie Sie durchführen wollen. Im schlimmsten Fall kann es natürlich sein, dass Ihre tatsächliche Hochzeit nicht offiziell bindend ist und Sie sie anderswo legalisieren müssen. Wenn jedoch derselbe Ort, dasselbe Datum und dieselbe Uhrzeit für Sie wichtig sind, müssen Sie den Ort ernsthaft in Erwägung ziehen.

Darüber hinaus könnten Sie auf andere rechtliche Probleme stoßen. Wenn Sie sich z.B. mit einer zivilen Lebenspartnerschaft niederlassen und Ihren Namen ändern müssen, muss der Prozess möglicherweise über ein Gericht abgewickelt werden. Wenn Sie also an einem Ort heiraten, der die gleichgeschlechtliche Ehe nicht legalisiert hat, könnte es ratsam sein, mit einem Anwalt zu sprechen.

2. Veranstaltungsorte und Verkäufer

Die meisten Hochzeitsorte und -verkäufer sind sehr aufgeschlossen, wenn es um nicht-traditionelle Beziehungen geht. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass Menschen oder Unternehmen es ablehnen, an Ihrer Hochzeit zu arbeiten. Was zum Beispiel die Veranstaltungsorte betrifft, so kann es sein, dass Sie in bestimmten Gotteshäusern nicht heiraten können. Auch wenn es albern erscheint, ist es also immer am besten, sich vor den Menschen, mit denen Sie arbeiten werden, zu "outen". So können Sie später unangenehme Situationen vermeiden.

3. Die Gästeliste

Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Sie von denjenigen, die auf Ihrer Gästeliste stehen, kritisiert werden. Viele gleichgeschlechtliche Paare erhalten leider allein aufgrund ihrer Orientierung ein "Nein" zu einem RSVP. Dies ist jedoch nicht unbedingt ein Zeichen dafür, einen Freund abzuschneiden. Manche Menschen sind einfach in einer sehr konservativen Umgebung aufgewachsen, und obwohl sie mit Ihnen und der Beziehung Ihres bedeutenden Partners einverstanden sind, fühlen sie sich mit dem Konzept der gleichgeschlechtlichen Ehe vielleicht unbehaglich. Akzeptieren Sie das "Nein" als das, was es ist, und führen Sie Ihre Beziehung mit dem Gast so weiter, wie sie war.

4. Unangenehme Gespräche

Nehmen Sie es nicht übel, wenn Ihre Gäste oder Verkäufer die eine oder andere unangenehme Frage stellen, vor allem, wenn sie nicht über den LGBTQ-Lebensstil Bescheid wissen. Höchstwahrscheinlich versuchen die Verkäufer, hilfreich zu sein, und die Gäste sind einfach nur neugierig. Sie wären nicht bei Ihnen, wenn sie es nicht gut meinen würden. Bei den Verkäufern könnten Ihnen auch die Standardbegriffe "Braut und Bräutigam" oder "Mann und Frau" begegnen. Die meisten Menschen gehen von einer männlich-weiblichen Beziehung aus und werden sich schnell korrigieren, wenn man ihnen das Gegenteil sagt.

5. Zusätzliche Kosten und Auslagen

Je nach Ihrer Situation kann es sein, dass Sie aufgrund zusätzlicher Ausgaben mehr für Ihre Hochzeit ausgeben werden als ein heterosexuelles Paar. Wenn Sie wie im obigen Beispiel zwei Brautduschen haben, ist das ein zusätzliches Ereignis, das Sie planen müssen. Oder wenn Sie beide darauf bestehen, mit einer Limousine anzureisen, sind die Transportkosten doppelt so hoch.

6. Verfahren und Etikette

Wenn Sie Ihre Zeremonie und den Empfang planen, müssen Sie ein paar Kleinigkeiten beachten. Traditionelle Hochzeiten werden in der Regel mit einer Reihe von Anleitungen geliefert, von denen einige in bestimmten Szenarien kompliziert zu verstehen sein können. Wenn es zum Beispiel zwei Bräute oder zwei Bräutigame gibt, wer geht zuerst den Gang entlang, oder werden Sie zusammen gehen? Oder sollten Sie anstelle von Brautjungfern und Bräutigamen eine gemischtgeschlechtliche "Hochzeitsfeier" in Betracht ziehen?

Ebenso müssen Sie bei der Planung bestimmter Veranstaltungen vor der Hochzeit ebenfalls einige Änderungen vornehmen. Wenn es zum Beispiel keine Bräute gibt, haben Sie dann immer noch eine Brautparty? Oder wenn Sie beide zukünftige Bräute sind, haben Sie dann eine oder zwei? Gleichermaßen, wie werden Sie Ihren Junggesellen- oder Junggesellinnenabschied planen?

Dies sind nur ein paar Dinge, über die Sie vielleicht rätseln müssen. Das Positive daran ist, dass solche kleinen Herausforderungen es Ihnen ermöglichen, an Ihrem besonderen Tag kreativ zu werden.

War dieser Artikel hilfreich?  👍 0   👎 0   👀 1  Bewertung:   Geschrieben von: 👩 Andrea Fischer 


Kommentar hinzufügen
×
Wait 20 seconds...!!!