Das Für und Wider hormoneller Verhütungsmittel

Das Für und Wider hormoneller Verhütungsmittel

Egal, ob Sie frisch verheiratet sind oder es werden wollen, Verhütungsmittel sind wichtig, wenn Sie noch nicht bereit sind, Kinder zu bekommen. Obwohl das allgegenwärtige Kondom für viele Paare die erste Wahl zur Schwangerschaftsverhütung ist, gibt es auch hormonelle Verhütungsmittel wie die "Pille". Die Wahl des Verhütungsmittels sollte eine Entscheidung sein, die beide Partner gemeinsam treffen. Besprechen Sie das Thema mit Ihrem Mann, um herauszufinden, was für Ihre Situation am besten ist. Wenn Sie sich zum ersten Mal mit hormonellen Verhütungsmitteln beschäftigen, sollten Sie sich mit den Vor- und Nachteilen der am häufigsten verwendeten Optionen auseinandersetzen. Auf diese Weise können Sie eine bessere Entscheidung treffen, was für Sie und Ihre Ehe am besten geeignet ist.

Welche Arten von hormonellen Verhütungsmitteln gibt es?

Obwohl die Pille die häufigste Wahl für Frauen ist, gibt es auch andere Möglichkeiten, die weniger tägliche Disziplin erfordern. Das allein kann schon ein entscheidender Faktor bei der Wahl der Methode sein. Neben der Pille, die es in zwei verschiedenen Formen gibt, sind hormonelle Verhütungsmittel als Intrauterinpessar (IUP), Injektion, subdermales Implantat, Vaginalring und Pflaster erhältlich.

Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Verhütungsmethoden?

Bei hormonellen Verhütungsmitteln gibt es einige Vor- und Nachteile, da Hormone selbst sowohl Vor- als auch Nachteile haben. So kann die Einnahme hormoneller Verhütungsmittel beispielsweise den Ausfluss der Periode verringern (oder ganz beseitigen), Akne lindern, das Risiko für verschiedene Krebsarten und Krankheiten verringern und sogar PMS und Menstruationsbeschwerden lindern. Insbesondere können hormonelle Methoden das Risiko von Eierstock- und Gebärmutterkrebs, Beckenentzündungen, Eierstockzysten, Endometriose und Eisenmangelanämie senken. Allerdings können sie bei bestimmten Personen das Brustkrebsrisiko erhöhen und für Personen mit einem erhöhten Risiko für Blutgerinnsel und Lebererkrankungen gefährlich sein. Ein weiterer Vorteil ist, dass hormonelle Verhütungsmittel mehr Spontaneität beim Sex zulassen (z. B. muss man beim Vorspiel nicht mehr nach einem Kondom suchen).

Nachteilig ist, dass hormonelle Verhütungsmittel bekanntermaßen zu einer Gewichtszunahme führen können, da sie den Appetit steigern. Bei moderneren Methoden ist diese Nebenwirkung jedoch weniger ausgeprägt und kann auch durch eine gesündere Ernährung und mehr Bewegung in den Griff bekommen werden. Ein weiteres Problem, das bei einigen auftritt, ist Melasma (auch bekannt als Hyperpigmentierung im Gesicht), das jedoch manchmal durch die Behandlung durch einen Dermatologen behoben werden kann. Schließlich sei noch darauf hingewiesen, dass hormonelle Verhütungsmittel nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen, aber wenn Sie in einer monogamen Beziehung leben, ist das vielleicht kein Problem.

Aber lassen Sie uns auch die Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden untersuchen:

Die Pille

Vorteile: Die Pille gibt es in zwei Formen - als Kombinationspille (Östrogen und Progesteron) und als Minipille (nur Progesteron). Beide sind recht einfach zu bekommen, auch wenn Sie möglicherweise ein Rezept benötigen. Die Pille wird häufig als rezeptfreie Methode zur Regulierung der Periode und des Menstruationsflusses, zur Linderung von Menstruationsbeschwerden und zur Verbesserung der Akne eingesetzt.

Nachteile: Erfordert Disziplin, da sie täglich fast zur gleichen Zeit eingenommen werden muss. Es kann auch weniger wirksam sein, wenn es mit bestimmten Nahrungsmitteln und/oder Medikamenten wie Grapefruitsaft und Johanniskraut eingenommen wird. Bei manchen Anwenderinnen tritt auch Übelkeit auf, die jedoch durch die Einnahme der Pille mit Nahrung gemildert werden kann. Frauen über 35 Jahren, insbesondere wenn sie rauchen, wird die Einnahme der Pille häufig nicht empfohlen, da sie das Risiko von Blutgerinnseln erhöht. Die Minipille ist in diesen Fällen oder für alle, die kein Östrogen einnehmen können, besser geeignet.

SPIRALE

Vorteile: Wenn sie erfolgreich in die Gebärmutter implantiert wird, ist diese kleine T-förmige Spirale eine der am wenigsten anspruchsvollen Verhütungsmethoden, da sie fünf bis zehn Jahre lang dort verbleiben kann. Es ist auch eine der wenigen Methoden, die sofort vor einer Schwangerschaft schützt, während andere Mittel bis zu einer Woche brauchen können, um wirksam zu werden. Und wenn Sie keine Lust auf Hormone haben, gibt es die Hormonspirale auch in einer hormonfreien Kupferversion.

Nachteile: Für das Einsetzen der Spirale ist ein Termin beim Arzt erforderlich, und der Vorgang kann etwas schmerzhaft sein. Danach müssen Sie sich aber nicht mehr darum kümmern, abgesehen davon, dass Sie einmal im Monat kontrollieren, ob die Spirale noch sitzt und nicht herausgefallen ist (das können Sie selbst zu Hause tun). Obwohl IUPs bei den meisten Anwenderinnen die Regelblutung vermindern, können sie auch das Gegenteil bewirken.

Hormonelles Implantat

Vorteile: Implantate sind auch eine sehr pflegeleichte Methode zur Schwangerschaftsverhütung, da sie nach dem Einsetzen unter die Haut drei Jahre lang in Ruhe gelassen werden können. Wie andere Methoden auch, kann das Hormonimplantat helfen, die Periode und das PMS zu regulieren und das Risiko bestimmter gesundheitlicher Probleme zu verringern.

Nachteile: Abgesehen von den üblichen Nachteilen hormoneller Verhütungsmittel wie Stimmungsschwankungen und Gewichtszunahme besteht der größte Nachteil darin, dass das Implantat leicht invasiv ist, vor allem, wenn Sie keine Angst vor Nadeln haben. Aber keine Sorge - es ist nicht so beängstigend, wie es klingt. Das Implantat ist ein winziges Stäbchen, das von einem Arzt schnell unter die Haut gespritzt wird und nicht allzu unangenehm ist.

Hormonelles Pflaster

Vorteile: Ähnlich wie ein Nikotinpflaster, das man zur Raucherentwöhnung verwendet, ist das hormonelle Verhütungspflaster einfach anzuwenden und nicht invasiv. Jedes Pflaster hält etwa eine Woche, so dass man nur ein bisschen Disziplin braucht (im Gegensatz zur täglichen Einnahme der Pille).

Nachteile: Wenn das Pflaster der Sonne oder Hitze ausgesetzt wird, kann es mehr Östrogen als nötig freisetzen, was zu Nebenwirkungen führen und das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöhen kann. Und da jedes Pflaster nur eine bestimmte Menge an Hormonen enthält, ist es auch weniger wirksam. Wenn Sie also gerne ins Sonnenstudio oder in die Sauna gehen oder in einem heißen Klima leben, ist dies möglicherweise nicht die beste Option für Sie.

Hormonelle Injektion

Vorteile: Die Injektionen sind recht unkompliziert, da sie nur einmal alle drei Monate wiederholt werden müssen. Viele Anwenderinnen neigen zu Amenorrhoe (Ausbleiben der Menstruation), was für manche ein Vorteil ist.

Nachteile: Auch hier gilt: Wenn Sie kein Fan von Nadeln sind, ist dies vielleicht nichts für Sie. Es ist auch erwähnenswert, dass bei längerem Gebrauch die Menstruation zwar abnimmt, aber in den ersten drei bis sechs Monaten unregelmäßige Blutungen auftreten können.

War dieser Artikel hilfreich?  👍 0   👎 0   👀 0  Bewertung:   Geschrieben von: 👩 Andrea Fischer 


Kommentar hinzufügen
×
Wait 20 seconds...!!!