Das Für und Wider eines Ehevertrags

Das Für und Wider eines Ehevertrags

Ein Ehevertrag kann einen entweder erschaudern lassen oder einen Seufzer der Erleichterung auslösen - je nachdem, wie man ihn betrachtet. Wenn Sie an das Wort "Ehevertrag" denken, assoziieren Sie es wahrscheinlich sofort mit Geld. Und in den meisten Beispielen aus der Praxis ist das auch gar nicht so falsch. Es gibt jedoch auch viele Vorteile (und Nachteile), die nicht mit Finanzen zu tun haben - zumindest nicht direkt.

Ein Ehevertrag, auch bekannt als vorehelicher Vertrag, ist ganz einfach ein Vertrag zwischen zwei Parteien, der erst mit der Heirat rechtsverbindlich wird. Er kann eine Reihe von Themen abgesehen von Geld regeln und mehrere Sicherheitsnetze für andere Aspekte Ihres Lebens bieten.

Wenn Ihnen der Gedanke an einen Ehevertrag sauer aufstößt, sollten Sie Ihr Wissen vielleicht noch einmal überdenken. Die beste Möglichkeit, das Thema besser zu verstehen, besteht darin, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten zu vergleichen. (Spoiler-Alarm: Es gibt überraschenderweise mehr Vorteile als Nachteile.)

Pro: Es schützt Ihr Vermögen

Bevor wir weitermachen, sollten wir erst einmal den Elefanten aus dem Zimmer schaffen. In den meisten Fällen kommt ein Ehevertrag ins Spiel, wenn zwei zukünftige Eheleute aus unterschiedlichen finanziellen Verhältnissen kommen oder diese haben. Je nachdem, wie er formuliert ist, kann er entweder der wohlhabenderen oder der weniger wohlhabenden Person zugute kommen.

So kann der Ehevertrag beispielsweise verhindern, dass eine der beiden Parteien Rechte an Vermögenswerten (sei es Geld oder Eigentum) geltend macht, die vor der Heirat einer der beiden Personen gehörten. Aber dann wären alle Vermögenswerte, die nach der Ehe erworben wurden, Freiwild, richtig? Nicht unbedingt. Sie können die Bedingungen an Ihre aktuelle oder zukünftige Situation anpassen. Und das kann für die Person mit einem geringeren Nettovermögen eine gute Sache sein. Angenommen, Sie erwarten eine Erbschaft, dann können Sie dies im Ehevertrag vermerken und dafür sorgen, dass dieses Geld bei einer Scheidung nicht angefochten wird. Das kann für jemanden, der mehr zu verlieren hat, eine sichere Wahl sein, falls die Dinge nicht gut laufen.

Pro: Es ist nicht für immer

Ob Sie es glauben oder nicht, ein Ehevertrag kann ein Verfallsdatum haben. Das ist bei vielen Eheverträgen der Fall und wird als "Verfallsklausel" bezeichnet. In dem Dokument kann festgelegt werden, dass alle oder einige der im Vertrag festgelegten Bedingungen ungültig werden, wenn die Ehe eine bestimmte Anzahl von Jahren andauert. Wenn die Beziehung also hält, fühlen sich beide Parteien in ihrer Zukunft wesentlich sicherer.

Pro: Es schützt Ihre Kinder

Wenn eine der beiden Parteien Kinder aus einer früheren Beziehung hat, ist ein Ehevertrag ein Muss, um deren Zukunft zu schützen. Sollte einem der Elternteile etwas zustoßen, schützt ein Ehevertrag alle Vermögenswerte, auf die die Kinder Anspruch haben sollten. In einigen Staaten/Ländern geht im Falle des Todes eines Elternteils das gesamte Vermögen automatisch an den Ehepartner, es sei denn, es wird eine besondere Vereinbarung getroffen. Ein Ehevertrag ist also so etwas wie ein Testament und eine Lebensversicherungspolice.

Pro: Er schützt Ihr Unternehmen

Genau wie bei den Kindern sollten Sie auch Ihr Unternehmen (falls Sie eines besitzen) im Auge behalten. Die Klärung von Eigentumsverhältnissen und Vermögenswerten im Falle einer Scheidung kann sehr chaotisch sein, und in vielen Fällen sind die damit verbundenen Kosten höher als das Geld, das einem zusteht. Daher ist es wichtig, eine Klausel zu diesem Thema aufzunehmen, um Probleme im Falle einer Trennung zu vermeiden.

Pro: Es kann helfen, Schulden zu vermeiden

Angesichts der vielen Schulden, die viele Menschen während des Studiums (oder überhaupt) haben, kann ein Ehevertrag die Rettung sein, wenn Sie nach der Scheidung nicht auf den Rechnungen Ihres Ex sitzen bleiben wollen.

Nachteil: Er kann Misstrauen schaffen

Der Vorschlag eines Ehevertrags erweckt bei der anderen Person fast immer den Eindruck, dass ihr Lebensgefährte ihr nicht vertraut. Nicht selten führt das Thema zu einem Riss in der Beziehung oder sogar zu deren Zerwürfnis. Auf lange Sicht könnte eine Person einen psychologischen Groll gegen die andere hegen.

Wenn es aber um ernste Dinge geht, muss dieses Gespräch geführt werden, und man sollte es vorsichtig angehen. (Jeder Streit, den man im Moment hat, könnte sich später zu einer Katastrophe auswachsen.) Und so traurig es auch klingen mag: Scheidungen sind keine Seltenheit, vor allem bei Ehen, die zum ersten Mal geschlossen werden.

Nachteil: Vollständige Offenlegung ist notwendig

Während des Ehevertrags sind Sie gezwungen, alle Ihre Finanzen offenzulegen - was für manche eine schlechte Sache sein kann (je nach Sichtweise kann es auch eine gute Sache sein). Wir sprechen hier von allen Vermögenswerten, Schulden, Finanzdaten, Kreditwürdigkeit usw.

Ein überraschender Befund könnte zwar einen Streit auslösen, aber in vielen Fällen trägt die vollständige Offenlegung der Finanzen tatsächlich zur Bindung eines Paares bei. Und seien wir ehrlich: Sie sollten Ihrem zukünftigen Ehepartner wirklich nichts verheimlichen - vor allem nicht, was das Thema Geld angeht.

Nachteil: Es kann eine Geldverschwendung sein

Eheverträge sind überraschenderweise nicht billig. Selbst das einfache Format, das Sie online ausdrucken und notariell beglaubigen lassen können, kann Sie rund 500 $ kosten. Bei schwerwiegenderen Angelegenheiten können die Kosten in die Höhe schießen und mehrere Tausend oder sogar über 10.000 Dollar betragen. Sobald der Ehevertrag zu kompliziert wird, berechnet der Anwalt, der für die Erstellung des Dokuments zuständig ist, die Kosten pro Stunde.

Grundsätzlich gilt: Wenn keine der beiden Parteien über nennenswerte Vermögenswerte oder andere Verbindlichkeiten wie Kinder oder ein Unternehmen verfügt, lohnt sich ein Ehevertrag möglicherweise nicht - weder finanziell noch zeitlich. Ob Sie es glauben oder nicht, ein komplizierter Ehevertrag kann sich als monatelanger Prozess erweisen.

Und wenn nicht beide Parteien gemeinsam einen einfachen Ehevertrag aufsetzen, ist es sehr empfehlenswert, dass jede Person ihren eigenen Anwalt hat, was die Kosten verdoppelt. Natürlich sind die Kosten im Vergleich zu dem, was Sie bei einer Scheidung zahlen müssen, gering, aber Sie sollten Ihre finanzielle Situation einschätzen, bevor Sie sich darauf einlassen.

Eine letzte Sache...

Wir möchten darauf hinweisen, dass dies keine Rechtsberatung ist und dass die Funktionsweise von Eheverträgen von Land zu Land (oder sogar von Region zu Region) unterschiedlich sein kann. Daher ist es am besten, einen Juristen zu konsultieren, bevor Sie die Dinge offiziell machen.

War dieser Artikel hilfreich?  👍 0   👎 0   👀 0  Bewertung:   Geschrieben von: 👩 Andrea Fischer 


Kommentar hinzufügen
×
Wait 20 seconds...!!!