5 Finanzielle Fehler, die beim Zusammenziehen zu vermeiden sind.

5 Finanzielle Fehler, die beim Zusammenziehen zu vermeiden sind.
Mit deinem Partner zusammenzuziehen ist eine ziemlich große Sache. Es ist ein großer Schritt in der Beziehung eines Paares und dient in vielen Fällen als "Probebetrieb" für das Eheleben. Während dieser Zeit wirst du viel über deinen Partner lernen, von seinen grobsten Gewohnheiten bis hin zu seinem Lieblingslied, in der Dusche zu singen. Aber am wichtigsten (wenn Sie den Haushalt am Laufen halten wollen), werden Sie etwas über ihr Geld erfahren.

Die meisten Leute wissen, dass, wenn man einen Wohnraum mit jemandem teilt, es wichtig ist, zumindest ein wenig darüber zu wissen, woher ihr Geld kommt. Sie müssen wissen, wann jeder bezahlt wird und wie viel Geld sie beitragen müssen, damit Sie die Kosten auf vernünftige Weise aufteilen können. Aber wenn es um jemanden geht, den man liebt....die Leute neigen dazu, ein wenig schlampig zu werden mit den finanziellen Entscheidungen. Hier sind fünf große Geldfehler, die Paare machen, wenn sie zusammenziehen, und was sie dagegen tun sollen.

1. Nicht über Geld sprechen


Wenn man verliebt ist, fühlt man sich unbesiegbar. Du und dein Partner könnt die Welt erobern - alles, was ihr braucht, sind einander und die Liebe, die ihr teilt! Das ist zwar ein schönes Gefühl, aber es ist auch die Art von Denken, die zu rücksichtslosen Entscheidungen führt.... wie z.B. zusammenzuziehen, ohne die Finanzen überhaupt zu diskutieren.

Bevor Sie sich entscheiden, mit jemandem zusammenzuziehen, müssen Sie eine grobe Vorstellung von seiner Geldsituation haben. Haben sie einen schlechten Kredit? Das kann die Suche nach einem Mietwohnraum schwierig machen. Sind sie stark verschuldet? Das kann ihre Fähigkeit beeinträchtigen, zu den Haushaltskosten beizutragen. Diese kleinen Dinge alle bilden ein großes Bild von der finanziellen Gesundheit und den Gewohnheiten Ihres Partners, und dieses Bild kann einen großen Einfluss auf Ihr gemeinsames Leben haben.

Stellen Sie sicher, dass Sie ein ehrliches Gespräch mit Ihrem Liebsten führen, bevor Sie sich entscheiden, gemeinsam einzuziehen. Erhalten Sie ein klares Verständnis Ihrer beiden Finanzen und sprechen Sie ehrlich miteinander darüber, wie Sie Ihre Finanzen aussehen lassen möchten, sobald Sie im selben Haus sind.

2. Kein Budget haben


Budgets sind nur eine Tatsache. Es kommt nur so viel Geld in Ihren Haushalt, und Sie müssen sicherstellen, dass Sie genug haben, um alle Ihre Ausgaben zu decken. Aber zu oft versuchen die Menschen, mit ihren Haushaltsmitteln einfach "zu improvisieren", indem sie ihre Rechnungen für einen Flügel und ein Gebet bezahlen.

Das budgetfreie Leben ist ein riskantes, und es wird noch riskanter, wenn man mehr als ein Gehalt in Betracht zieht. Selbst wenn Sie nicht planen, Ihre Bankkonten zu fusionieren (was ich erst empfehlen würde, wenn Sie offiziell den Knoten gebunden haben), ist es wichtig, finanzielle Entscheidungen zu treffen, die sowohl Sie als auch Ihren Partner unterstützen - und dazu gehört es, ein Budget zu erstellen und sich daran zu halten.

3. Keine Festlegung von finanziellen Zielen


Als mein Mann und ich 2014 zusammenzogen, wussten wir, dass das Zusammenleben eine vorübergehende Situation ist. Wir sagten uns, dass wir nur kurz zusammenleben und dass wir uns "sobald wir es uns leisten können" verloben (und anschließend heiraten werden...).

Unsere Absichten waren edel, und unsere Pläne waren hoch (um die Welt reisen, eine extravagante Hochzeit feiern), aber wir haben ein großes Detail vergessen: Wir haben uns kein Ziel für unser Hochzeitsdatum gesetzt. Du kannst wahrscheinlich erraten, was passiert ist - vier Jahre sind vergangen, wir hatten nichts gespart, und es schien, als würde das Heiraten nie passieren.

Glücklicherweise waren unsere Eltern bereit, uns zu unterstützen, wenn wir uns entschieden haben zu heiraten (und wir haben unsere Hochzeitspläne erheblich reduziert, um Kosten zu sparen), aber das hätte vermieden werden können, wenn wir uns nur entschieden hätten, einige Ziele zu setzen. Sprich mit deinem Partner über Dinge, die du erreichen willst (ein Haus kaufen, aus der Schuldenfalle herauskommen, einen Urlaub an einen fernen Ort machen) und plane, es zu verwirklichen!

4. Keinen Exit-Plan haben


Niemand will über die Möglichkeit einer Trennung sprechen. Es macht keinen Spaß, es ist oft chaotisch, und wenn man zusammenlebt, kann es echte Kopfschmerzen bereiten. Aber hier ist die Sache: Wenn Sie von Anfang an einen Exit-Plan aufstellen, können Sie den logistischen Aufwand der Entkopplung von Ihrem Lebenspartner vermeiden.

Was genau bedeutet ein "Exit-Plan"? Das hängt von dir und deinem Partner ab. Vielleicht möchten Sie Ihre Bankkonten für eine Weile getrennt halten, um sicherzustellen, dass Ihr Einkommen Ihr eigenes bleibt. Vielleicht möchtest du einen "Beziehungsvertrag" (eine Art Vorprenup) entwerfen, der detailliert beschreibt, was passiert, wenn du dich trennt. Die Planung dieser Szenarien im Voraus (vor der emotionalen Achterbahnfahrt einer Trennung) kann Ihnen helfen, die Logistik des Auszugs und der Aufteilung der Finanzen ruhig zu steuern. Leider liegt die Heilung des Herzschmerzes ganz bei dir.

5. Kneifen bis zu vielen Pennys


Der letzte finanzielle Fehler, den Paare machen, ist einer, der fast jeden plagt. Es gibt keine Diskriminierung nach Klasse, Alter oder Einkommensniveau. Es ist egal, ob es sich um Ihre erste Wohngemeinschaft oder Ihre fünfte handelt. Und egal, wo du in deinem Leben bist, wie viel Geld du hast oder wie verliebt du bist, dieser Fehler sät IMMER Samen der Unzufriedenheit.

Auf den ersten Blick mag es so aussehen, als ob man jeden Cent, den man sparen kann, eine gute Idee ist, wenn man zum ersten Mal mit dem Zusammenleben beginnt. Schließlich haben Sie noch keinen Rhythmus mit dieser Person oder Ihrem neuen Haushalt - warum sollten Sie sich nicht ein kleines Notgroschen anlegen wollen? Das Problem kommt, wenn diese Rettungsmentalität auf die Spitze getrieben wird: Ihr zwei geht nie aus, und ihr protzt nie auf etwas (nicht einmal auf Lebensmittel für eine gute Mahlzeit zu Hause)! Dieses ultra sparsame Verhalten wird den Spaß direkt aus deiner Beziehung heraussaugen.

Nun, offensichtlich sage ich nicht, dass man Geld braucht, um Spaß zu haben. Aber sich auf eine strenge finanzielle Diät zu begeben, kann erstickend sein, und zu oft werden Paare sich gegenseitig auspeitschen, wenn sie keinen kleinen Spielraum für den Spaß im Budget haben. Also, stellen Sie sicher, dass Sie etwas Geld haben, das Sie für einander ausgeben können, und verwenden Sie es für Aktivitäten oder Dinge, die Sie beide genießen werden!
War dieser Artikel hilfreich?  👍 0   👎 0   👁 2  Bewertung:   Geschrieben von: 👩 Andrea Fischer 


Kommentar hinzufügen