Hinduistische Hochzeitstraditionen

Hinduistische Hochzeitstraditionen
Viele Traditionen, die für Hochzeiten aufgeführt werden, können am Tag vor, während und nach dem eigentlichen Tag stattfinden. Viele Religionen betrachten Hochzeiten als Symbol für die Vereinigung zweier Familien und erleben die Vereinigung der Ehe eines schönen Paares, die mit nichts als Liebe erfüllt ist. Beide Konzepte werden bei hinduistischen Hochzeiten stark beachtet, einer Veranstaltung, die über mehrere Tage hinweg stattfindet und viele Traditionen hat, die sowohl den Bräutigam als auch die Familie der Braut einbeziehen.

Es gibt ein paar typische Dinge einer hinduistischen Hochzeit, die Menschen aus der ganzen Welt erkennen können. Eine typische hinduistische Hochzeit findet in der Regel in einem Mandap statt, das eine einfache oder aufwendige Struktur ist, die für die Hochzeitszeremonie gebaut wurde. Als Darstellung ihrer einzigartigen Kultur und ihres Glaubens wird die Braut in aufwendigen Designs mit Henna-Tinte gemalt, die ihre Haut während einer Mehndiparty vorübergehend färbt. Diese Henna-Tattoos müssen die Hände und Füße der zukünftigen Braut bedecken, bevor irgendeine Art von Zeremonie stattfindet. Farbe ist auch sehr wichtig bei hinduistischen Hochzeiten, mit farbenfrohen Kleidern und Dekorationen, die während einer Hochzeitsveranstaltung ausgestellt werden.
Die Veden
Ähnlich wie andere Religionen hat der Hinduismus die Veden, die die Schriften sind, denen die Hindus folgen. Sie sind im Konzept den christlichen Sakramenten ähnlich, gliedern sich aber in vier Teile. Viele Traditionen und Überzeugungen, die sich auf Hochzeiten beziehen, sind eng mit den Veden verbunden.

Die Veden sind das Herz und die Seele der indischen hinduistischen Kultur und Religion und teilen das Leben eines Menschen in vier verschiedene Phasen, von denen jede die Braut und der Bräutigam verstehen muss, bevor sie "Ich will" sagt. Diese Phasen werden als die Ashrams bezeichnet und folgen einer bestimmten Reihenfolge: Stipendium, Haushalt, Ruhestand und Selbstverwirklichung. Da in fast jeder Religion die Ehe als Sakrament betrachtet wird, wird dieser Akt der Liebe im Hinduismus meist nach der ersten Stufe der Ashrams vollzogen. Der Übergang vom Studium, in dem die meisten Menschen etwas weniger als die Hälfte ihres Lebens verbringen, geht zu Ende und der Drang, Hausherr zu werden, steigt.

Ganesh Poojan

Es gibt Tausende von Göttern, an die die Hindus glauben, und der wichtigste, der die Trauung betrifft, ist Ganesha. Ganesha ist der Gott der Weisheit und Erlösung und wird allgemein als der Gott mit dem Kopf eines Elefanten anerkannt. Viele Menschen glauben, dass die Hochzeit nach der Anbetung und dem Gebet zu diesem besonderen Gott ohne Probleme fortgesetzt wird. Mit der Anwesenheit von Ganesha bei der Hochzeit werden alle Hindernisse aus der Zukunft der Zeremonie entfernt. Dieses spezifische Ritual oder Gebet ist bekannt als der Ganesh Poojan. Sie kann jederzeit vor der eigentlichen Hochzeit durchgeführt werden.

Kanyadan

Eine weitere traditionelle Zeremonie, die während der Zeit der Hochzeit stattfindet, ist Kanyadan. Die Braut wird von einem Bruder oder engen Onkel in die Mandap geführt. Am Eingang der Mandap wartet der Bräutigam geduldig auf seine zukünftige Braut mit ihren Eltern an seiner Seite. Das Ritual beginnt damit, dass die Eltern die Hand ihrer Tochter in der Ehe anbieten, indem sie die Füße und Hände der Braut und des Bräutigams mit Milch und Wasser waschen. In diesem spezifischen Ritual stellt die Reinigung ihrer Füße die Reinigung ihrer Körper und Seelen für ein neues gemeinsames Leben dar. Die Mutter der Braut gießt Wasser über die Hände ihres Mannes, das dann auf den Bräutigam und die Hände der Braut fällt und sie von jeder Sünde befreit.

Die Hochzeitszeremonie

Nach einigen Ritualen und Zeremonien ist es endlich Zeit für die Hochzeit. In erster Linie wird die Braut und der Bräutigam vor einem Feuer namens Agni sitzen, das auch als heiliges Feuer bekannt ist. Während sie sitzen, liest ein hinduistischer Priester Schriften aus dem Vedas-Buch. Gemäß der hinduistischen Religion wird das Feuer als Lebenshalter dargestellt. Nachdem der Priester die Schriften rezitiert hat, geht das Paar dann viermal um das Feuer herum, wobei es jedes Mal jedes einzelne der Ashrams repräsentiert. Sobald die Zeremonie beendet ist und sie geschworen haben, einander für immer zu lieben, legt das Paar sieben Gelübde ab, die die traditionelle Zeremonie abschließen. Diese Gelübde werden in der Regel in der Sanskrit-Sprache gesprochen. Keine hinduistische Zeremonie ist ohne diese sieben Gelübde beendet. Am Ende der Zeremonie zeigt der Priester das Brautpaar auf den Polarstern (Polarius, auch Nordstern genannt). Der Polstern bleibt an der gleichen Stelle wie die anderen Sterne, die sich ständig bewegen. Dieses symbolisiert ihre Verbindung, die fortfährt, stark zu wachsen, während andere um sie fortfahren zu ändern.

All diese besonderen Zeremonien und Überzeugungen sind Teil einer traditionellen hinduistischen Hochzeit. Verschiedene Hochzeitstraditionen auf der ganzen Welt sind einzigartig, aber keine von ihnen ist vergleichbar mit der Seltenheit und der reinigenden Symbolik, die einer hinduistischen Hochzeit folgt. Die Vereinigung eines hinduistischen Paares symbolisiert nicht nur die Liebe, sondern auch zwei Familien, die zusammenkommen, um eine Einheit zu werden. Sich gegenseitig anzunehmen und die Zeremonien und Traditionen der hinduistischen Kultur zu durchlaufen, ist ein großer und bedeutender Teil der Hochzeit.
War dieser Artikel hilfreich?  👍 0   👎 0   👁 2  Bewertung:   Geschrieben von: 👩 Andrea Fischer 


Kommentar hinzufügen