Stetige Familienmythen vs. Realitäten

Stetige Familienmythen vs. Realitäten
Es gibt viele Missverständnisse und Mythen über Stieffamilien da draußen, was offen gesagt ziemlich albern ist, da im modernen Amerika jeder Dritte ein Teil einer Stieffamilie ist! Hier sind einige gängige Mythen über Stieffamilien, korrigiert mit ihrer tatsächlichen Realität.
Mythos: Stiefeltern versuchen, die ersten Familien wiederherzustellen.
Realität: Die Stiefeltern wollen eine einzigartige, eigenständige Familie gründen.

Dies ist eine so allgegenwärtige Haltung gegenüber Stieffamilien und wahrscheinlich eine der ungenauesten! Die Idee, dass eine Stiefmutter oder ein Stiefvater einfach reinkommen und den anderen biologischen Elternteil ersetzen möchte, erscheint mir so lächerlich! Welche Person in jeder Situation will hereinkommen und einfach nur in den Modus eines anderen passen? Die Stiefeltern wollen ihre eigene Familie erschaffen und formen und ein Teil davon sein - mit ihren eigenen Werten, Traditionen und Wegen. Sie versuchen nicht, jemanden zu ersetzen.
Mythos: Stiefeltern sind böse.
Realität: Die Stiefeltern wollen eine glückliche, gesunde Familie wie jeder andere auch!

Stiefeltern sind keine allgemein bösen Menschen - sie sind Menschen, die ihr eigenes Leben und ihre eigene Familie wollen. Das bedeutet natürlich nicht, dass alle Stiefeltern perfekt sind oder dass sie nie das Falsche tun oder sagen, aber das allein macht sie nicht zu schlechten Menschen. Viele Stiefeltern kommen in eine Beziehung mit absolut keiner Ahnung, wie sehr ihr Leben wirklich verändert und beeinflusst wird von der vorher festgelegten Familiendynamik, in die sie eintreten. Die Wahrnehmung, dass Stiefeltern böse oder nur in der Familie zu ihren eigenen Zwecken sind, ist absurd und berücksichtigt nicht den Umfang der Veränderungen und Opfer, denen sie in ihren eigenen Familien begegnen werden.
Mythos: Existenzen sind jetzt Feinde.
Realität: Alle Erwachsenen in einer Stieffamilie wünschen sich generell eine ruhige und friedliche Familiendynamik.

Die Menschen in Stieffamilien wissen, dass es für alle Erwachsenen in der Familie im besten Interesse ist, so bequem und ruhig wie möglich miteinander auszukommen. Obwohl es sicherlich einen Grund gibt, warum die biologischen Eltern nicht mehr zusammen sind, bedeutet das nicht, dass jeder automatisch Feinde sein will. Es ist natürlich das Beste für die Kinder, dass alle Eltern (Schritt und biologisch) miteinander auskommen, aber es ist auch das Beste für die Erwachsenen! Alle im selben Team zu haben, wird Stress abbauen, die Kommunikation verbessern und dazu beitragen, eine positive, sichere Umgebung zu schaffen, um eine gesunde Entwicklung und glückliche Kinder zu fördern. Und glücklichere und gesündere Kinder prägen glücklichere und gesündere Familien! Obwohl Filme und TV-Specials Ex-Freunde als Feinde oder Stiefmütter und biologische Mütter wie immer in der Opposition darstellen werden, ist die Realität so, dass viele Familien einen Weg gefunden haben, ihre Beziehungen reif, zivil und respektvoll zu gestalten.
Mythos: Koparenting ist der einzige Weg.
Realität: In konfliktreichen Situationen könnte paralleles Elternsein die beste Lösung sein.

Angesichts der oben genannten Informationen bin ich sicherlich der Meinung, dass eine gesunde Mitbestimmung zwischen allen Parteien das ideale Szenario für alle in einer Stieffamilie ist. Entgegen der landläufigen Meinung ist dies jedoch nicht der einzige Weg. Wenn zivile Erziehung nicht möglich ist, kann parallele Erziehung eine gute Option für Ihre Familie sein. Parallele Erziehung ist im Wesentlichen "Dein Haus, deine Regeln". Mein Haus, meine Regeln." Es ist ein völliges Missverständnis, dass Kinder nicht in der Lage sind, zwischen Häusern mit unterschiedlichen Regeln zu wechseln, und wenn der Versuch, ein einziges Regelwerk für beide Familien zu etablieren, die Kinder dazu bringt, Argumente und Konflikte mitzuerleben, ist es eine gute Idee, es eine Weile zu versuchen, parallele Erziehung zu versuchen. Hoffentlich kann sich jeder in Zukunft hinsetzen und neu bewerten, aber um mehr Konflikte und Schäden zu vermeiden, ist paralleles Elternsein eine gute Option für viele konfliktreiche Familien.
Mythos: Kinder in Stieffamilien können oder sollten nicht alle ihre Eltern lieben - biologische und Stiefeltern.
Realität: Liebe ist nicht endlich. Wenn es Kindern erlaubt ist, können sie alle Erwachsenen in ihrer Familie offen lieben.

Es ist wahr, dass Kinder, die den Druck eines ihrer Eltern spüren, die anderen nicht zu lieben, extreme Angst und Stress über ihre Familiendynamik empfinden können. Es ist jedoch durchaus möglich, dass Kinder - die versichert und ermutigt werden - positive, liebevolle Beziehungen zu allen erziehenden Erwachsenen haben. Tatsächlich ist das absolut Beste, was ein Erwachsener in einer Stieffamilie tun kann - ob ein biologischer Elternteil oder ein Stiefkind -, dass das Kind eine positive, liebevolle Beziehung zu den anderen Erwachsenen in seiner Familie aufrechterhält.

Obwohl es schwierig sein kann, dies zu tun, besonders wenn es Feindseligkeit und Misstrauen zwischen den Erwachsenen gibt, ist es der wichtigste Faktor dafür, wie sich ein Kind an die Dynamik der Stieffamilie anpassen und anpassen kann. Das Gefühl, dass sie in der Lage sind, alle Mitglieder aus beiden Zweigen ihrer Familie frei zu lieben, wird den Kindern helfen, sich in selbstbewusste, gesunde Erwachsene zu verwandeln. Egal, ob du mit dem Ex klarkommst oder nicht, es ist entscheidend, deine eigenen Gefühle beiseite zu legen und die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder als oberste Priorität zu betrachten. Wenn du ihnen erlaubst, ihre anderen Eltern zu lieben, wird dir diese Liebe zehnfach zurückgegeben!

Es gibt noch viel mehr Mythen über das Leben in der Stieffamilie, aber das sind einige der am weitesten verbreiteten. Welche Mythen hast du über ein gemischtes oder stufiges Familienleben gehört? Welche sind Ihrer Meinung nach die ungenauesten?
War dieser Artikel hilfreich?  👍 0   👎 0   👁 3  Bewertung:   Geschrieben von: 👩 Andrea Fischer 


Kommentar hinzufügen