Wo man beginnt, wenn man mit der Hochzeitsplanung überfordert ist?

Wo man beginnt, wenn man mit der Hochzeitsplanung überfordert ist?
Der Tag, von dem du geträumt hast, ist endlich da. Die Liebe deines Lebens hat sich auf ein Knie gelegt (oder einen Flashmob inszeniert, oder ein riesiges Banner aus deinem Wohnungsfenster entfaltet, oder dich einfach beim Frühstück gefragt) und dich gebeten, sie zu heiraten. Herzlichen Glückwunsch! Du fühlst wahrscheinlich gerade eine Menge Emotionen: Freude, Aufregung, Liebe.... und vielleicht nur ein wenig Stress.

Zuerst solltest du wissen, dass es völlig normal ist, sich überfordert und sogar ein wenig verängstigt zu fühlen. Schließlich bedeutet Verlobung die Planung einer Hochzeit - und die meisten von uns haben genug Episoden von Brautjungfern gesehen, um zu wissen, dass dieser Prozess eine Million Mal seitwärts gehen könnte, bevor Sie in die Flitterwochen kommen. Aber wenn der Gedanke, einen Veranstaltungsort zu wählen, ein Kleid zu finden und Teller für Teller mit Kuchenproben zu probieren, Ihren Kopf drehen lässt, sind wir hier, um Ihnen zu helfen! Hier sind ein paar Dinge, die Sie tun können, wenn die Hochzeitsplanung Sie überfordert zurücklässt.

Eine Liste erstellen

Wenn ein Paar eine Beziehung eingeht, wissen beide Parteien normalerweise etwas darüber, was es bedeutet, eine Hochzeit zu feiern. Sie haben Freunde und Familienmitglieder gesehen, die den Knoten binden, und sie sind vermutlich in einer Hochzeitsfeier oder zwei auf dem Weg gewesen. Aber hier ist die Wahrheit: Niemand, und ich meine niemand, weiß, wie viel in die Hochzeitsplanung einfließt, bis sie mittendrin sind.

Deshalb schlage ich vor, eine Liste zu erstellen, bevor du etwas anderes machst. Konsultieren Sie Hochzeits-Websites (hey, Sie sind bereits auf dem richtigen Weg), Brautmagazine und Hochzeitsplanungs-Apps, um mehr darüber zu erfahren, was in eine Hochzeit einfließt, einschließlich Veranstaltungsorte, notwendige Verkäufer und kleinere Dinge wie Gefälligkeiten oder gedruckte Programme. Wenn Sie alles auf Papier bringen, können Sie das Gesamtbild klarer sehen, damit Sie Prioritäten setzen und sich organisieren können!

Entscheiden Sie sich für ein Datum

Die Wahl eines Hochzeitstermins ist eine der einfachsten Entscheidungen, die Sie während des Planungsprozesses treffen werden. Es ist auch der Dreh- und Angelpunkt, der dieses Baby zusammenhält. Ihr Hochzeitstermin wird Ihnen helfen, verfügbare Verkäufer und Veranstaltungsorte zu finden, und er kann sogar bestimmen, wer von Ihrer Gästeliste verfügbar ist! Aus diesem Grund sollte es eine der ersten Entscheidungen sein, die Sie und Ihr Partner für Ihren Hochzeitstag treffen.

Um zu beginnen, nimm dir einfach einen Kalender und markiere ein paar Wochenenden, die geeignet erscheinen. Machen Sie sich keine Sorgen, das Datum in Stein zu legen; Flexibilität ist sowieso besser, wenn Sie mit Anbietern zusammenarbeiten! Nimm dir einfach etwas Zeit, um grob zu entscheiden, wann du heiraten möchtest (im Sommer? Winter? An einem Wochentag?) und notiere dir diese Termine. Einfach so, du bist auf dem Weg zur Planung einer Hochzeit! Das war doch nicht so schwer, oder?

Setzen Sie ein Budget

Während Sie Ihre Hochzeit planen, werden Sie und Ihr Verlobter vor vielen Entscheidungen stehen. Solltest du eine große oder eine kleine Hochzeit feiern? Willst du traditionelle Gelübde ablegen, oder wirst du dein eigenes schreiben? Sollen Ihre Tischdecken kobaltblau oder Columbia-blau sein? Wenn Sie keine Parameter an Ort und Stelle haben, können alle diese Optionen Ihnen einen schweren Fall von Entscheidungsermüdung geben, und das kann dazu führen, dass sich der gesamte Prozess wie eine lästige Pflicht anfühlt.

Glücklicherweise gibt es einen einfachen Weg, dieses Schicksal zu vermeiden: Setzen Sie einige Grenzen. Ihre Optionen werden in dem Moment, in dem Sie ein paar Grenzen setzen, eingeschränkt, und eine der mächtigsten Grenzen da draußen ist das allmächtige Budget. Setzen Sie sich mit Ihrem Partner (oder Ihren Eltern, oder wer auch immer den großen Tag finanziert) hin und führen Sie eine ehrliche Diskussion darüber, wie viel Sie voraussichtlich ausgeben werden. Dies wird nicht nur ein wichtiges Element von Ihrer To-Do-Liste abhaken, sondern es wird Ihnen auch helfen, Ihre vollständige Liste der Optionen zu reduzieren.

Machen Sie Ihren Kopf frei

Die Planung einer Hochzeit sollte nicht überwältigend sein; es sollte Spaß machen! Und manchmal ist der beste Weg, den Planungsstress abzuschütteln, indem man weggeht - nur für eine kurze Zeit. Anstatt sich mit Checklisten und Verkäuferbroschüren und jedem Hochzeitsforum auf dem Planeten herumzuschlagen, machen Sie einen Schritt zurück und entfernen Sie sich von allem, was mit der Hochzeit zu tun hat.

Machen Sie einen Spaziergang in einem lokalen Park. Besuchen Sie ein Kunstmuseum. Sehen Sie sich Ihren Lieblingsfilm mit Ihrem Verlobten an. Ein paar einfache Stunden entfernt von etwas, das dich stresst, kann dir eine ganz neue Perspektive geben. Und wer weiß - Ihr Blumenstrauß könnte von einer Blume inspiriert sein, die Sie auf diesem Spaziergang durch den Park gesehen haben, ein Gemälde, das Sie im Museum sehen, könnte Ihnen helfen, sich für Ihren Kleidungsstil zu entscheiden, und der Soundtrack zu diesem Film, den Sie sich ansehen, könnte Ihren ersten Tanzsong enthalten!

Während sich die Hochzeitsplanung allumfassend anfühlen kann, ist es wichtig, sich Momente zu gönnen, um sich selbst zu sein, nicht nur die "Braut (oder der Bräutigam) - um zu sein". Dies wird dir helfen, nicht überfordert zu werden, vom Moment, in dem du "Ich werde" sagst, bis zum Moment, in dem du "Ich will" sagst.
War dieser Artikel hilfreich?  👍 0   👎 0   👁 1  Bewertung:   Geschrieben von: 👩 Andrea Fischer


Kommentar hinzufügen