Der Unterschied zwischen religiösen, spirituellen und zivilen Hochzeitszeremonien

Der Unterschied zwischen religiösen, spirituellen und zivilen Hochzeitszeremonien
In der Vergangenheit waren religiöse Hochzeitszeremonien nur eine Selbstverständlichkeit, wenn ein Paar den Knoten knüpfte. Diese Zeremonien wurden normalerweise in einem Gotteshaus abgehalten und mit Ritualen, Schriften und Liedern gefüllt, und das Amt wurde vom Priester oder einer anderen religiösen Figur übernommen. Während religiöse Zeremonien immer noch eine beliebte Wahl für Paare sind, gibt es heute viele andere Möglichkeiten, aus denen man wählen kann, wenn man und sein zukünftiger Ehepartner sich entweder nicht für religiös halten oder einer bestimmten Religion nicht folgen.

Die häufigsten Arten von Hochzeitszeremonien sind religiös, spirituell und zivil, aber was genau sind die Unterschiede zwischen ihnen? Und woher weißt du, welche du wählen sollst? Hier finden Sie alles, was Sie über religiöse, spirituelle und zivile Hochzeitszeremonien wissen müssen.

Religiöse Trauungszeremonie

Wenn du jemals an einer Hochzeit in deinem Leben teilgenommen hast, ist es wahrscheinlich, dass es sich um ein Gotteshaus handelte und dass die Zeremonie von einem religiösen Beamten wie einem Priester, Rabbiner oder Minister durchgeführt wurde. Religiöse Zeremonien werden durchgeführt, wenn ein oder beide Mitglieder des Paares in einer bestimmten Religion aufgewachsen sind oder regelmäßig an Gottesdiensten in einer Kirche oder einem anderen Gotteshaus teilnehmen.

Wenn ein Paar eine religiöse Hochzeitszeremonie hat, besteht in der Regel die Erwartung, dass das Paar in einem Gotteshaus heiratet und dass beide Ehepartner offizielle Mitglieder der Gemeinde sind (obwohl es immer häufiger vorkommt, dass zwei religiöse Zeremonien stattfinden, wenn jede Person im Paar einer anderen Religion folgt). Religiöse Zeremonien haben viel Tradition in sich, und es ist unwahrscheinlich, dass das Paar viel Einfluss auf die Reihenfolge der Zeremonie hat, was die Gelübde sein werden und in einigen Fällen sogar welche Lieder oder Lesungen aufgeführt werden. Abgesehen davon können religiöse Zeremonien tiefgründig und symbolträchtig sein, was für diejenigen Paare, deren Glaube für sie wichtig ist, sehr besonders sein kann.

Spirituelle Trauungszeremonie

Laut dem Pew Research Center identifizieren 27% der Amerikaner "spirituell, aber nicht religiös". Also, was bedeutet das genau? Es hängt davon ab, mit wem du sprichst, aber im Allgemeinen bedeutet es, dass ein Individuum nicht ausschließlich an eine Religion glaubt oder an eine höhere Macht, aber nicht genau sicher ist, welche Details es gibt.

Wenn ein Paar nicht regelmäßig eine bestimmte Gemeinde besucht, aber keine völlig weltliche oder zivile Zeremonie haben will, kann es eine so genannte geistliche Zeremonie haben. Da die Zeremonie nicht den Traditionen einer bestimmten Religion folgt, steht es dem Paar frei, sie nach eigenem Ermessen zu personalisieren. Sie können sich frei fühlen, ein traditionelles christliches Gebet neben einem hinduistischen Gedicht zu integrieren und Gelübde zu schreiben, die ihre spirituellen Werte widerspiegeln. Eine spirituelle Zeremonie kann für Paare mit unterschiedlichem Hintergrund und unterschiedlicher Religion gut funktionieren, so dass sie wählen können, welche Traditionen sie in die Zeremonie einbeziehen möchten, und sowohl Familien als auch Glaubenssysteme sind vertreten.

Zivile Eheschließung

Eine zivile Zeremonie ist eine, in der es kein religiöses oder spirituelles Element gibt. Es gibt jedoch einen allgemeinen Irrtum, dass eine standesamtliche Trauung eine standesamtliche Ehe oder eine standesamtliche Vereinigung ist, was nicht der Fall ist. Eine standesamtliche Trauung ist eine legale Hochzeitszeremonie - nur ohne die traditionellen religiösen Aspekte wie Gebet, Schriftlesungen oder einen religiösen Amtsträger.

Viele Paare entscheiden sich für eine zivile Zeremonie, weil sie mehr Kontrolle darüber wollen, wie ihre Zeremonie aussehen wird, da viele Religionen es Paaren nicht erlauben, ihre eigenen Gelübde zu schreiben oder eine bestimmte Tradition zu haben, wie die Zeremonie verlaufen wird. Andere Male entscheiden sich Paare für eine standesamtliche Zeremonie, weil sie nicht in einem Gotteshaus heiraten wollen und es vorziehen, an einem unkonventionellen Ort wie am Strand, im Wald oder auf einem malerischen alten Bauernhof zu heiraten, was für den Geistlichen der Kirche, der den Vorsitz bei der Zeremonie führen würde, möglicherweise nicht erlaubt ist.

Eine zivile Zeremonie wird immer noch die gesamte Routineordnung einer religiösen Zeremonie haben, wie eine Prozession, Gelübde, Ringtausch und eine Proklamation. Solange Sie diese Stücke haben (und Sie haben einen ordnungsgemäß zertifizierten Beamten), ist es nicht notwendig, eine separate Zeremonie im Gerichtsgebäude durchzuführen.

Wie man wählt, welche Art von Zeremonie man haben möchte

Bei vielen Paaren steht außer Frage, dass sie eine religiöse Zeremonie haben werden. Für andere kann das Wasser etwas dunkler sein. Sprechen Sie mit Ihrem Partner darüber und sehen Sie, was ihm am wichtigsten ist und versuchen Sie, gemeinsam zu einem Ergebnis zu kommen.

Es kann auch Druck von deinen Eltern ausgehen, eine religiöse Zeremonie durchzuführen, aber am Ende des Tages erinnere dich an eine Sache: Es ist deine Hochzeit! Während Sie Kompromisse eingehen und einige spirituelle oder religiöse Elemente einbeziehen könnten, um sie zu beruhigen, denken Sie daran, dass es Ihr Tag ist und niemand sonst.
War dieser Artikel hilfreich?  👍 0   👎 0   👁 1  Bewertung:   Geschrieben von: 👩 Andrea Fischer 


Kommentar hinzufügen